Behandlungstechniken

Die Behandlung beginnt mit einer Befunderhebung, welche aus einem Gespräch über die aktuellen Beschwerden und einer anschliessenden Funktionsprüfung besteht. Diese Befunderhebung ist wichtig, damit die Physiotherapie zielgerichtet und effizient durchgeführt werden kann. Die Behandlung wird individuell abgestimmt und mit Sorgfalt durchgeführt. Dabei werden selbstverständlich die Möglichkeiten und Ziele des/der KlientenIn berücksichtigt.

Informationsblatt (pdf)

Die Physiotherapie ist nicht eine bestimmte Behandlungstechnik, sondern besteht aus vielfältigen Therapiemöglichkeiten und Behandlungskonzepten:

Bobaththerapie

Bobath ist ein ganzheitliches, problembezogenes Vorgehen zur gezielten Rehabilitation von Menschen mit angeborenen oder erworbenen Erkrankungen des zentralen oder peripheren Nervensystem z.B. Multiple Sklerose, Schlaganfall, Tumorerkrankungen, Polyneuropathien usw. Ziel der Behandlung ist die Optimierung der Funktion und die Erhaltung der Selbstständigkeit im Alltag und damit auch Erhaltung der bestmöglichen Lebensqualität.

Cranio-Sacral-Therapie

Dies ist eine alternative Behandlungsmethode die sich aus der Osteopathie entwickelt hat. Es ist ein manuelles Verfahren bei dem die Handgriffe vorwiegend am Schädel (Cranium) und am Kreuzbein (Sacrum) ausgeführt werden. Das Ziel ist es, die Selbstheilungskräfte des Menschen zu aktivieren und die vorhandenen Ressourcen zu unterstützen.

Indikationen: Schleuder- Sturz-und Stauchtraumen, Schulter-Nacken-Probleme, Rückenschmerzen, Kopfschmerzen/Migräne, Schlafstörungen und nach Geburten usw.

Crafta®

Die kraniofaziale Therapie ist ein Behandlungskonzept, das sich besonders mit Beschwerden und Funktionsstörungen im Kopf-, Nacken-, Gesichts- und Kieferbereich befasst.

Instruktion eines Heimprogrammes und adäquaten Verhaltens im Alltag

Manuelle Lymhdrainage und Kompressionstherapie (Lymphologische Physiotherapie)

In der lymphologischen Physiotherapie werden verschiedene Techniken und Massnahmen angewendet, um Ödeme und Ödemerkrankungen zu behandeln. Ein Ödem ist eine Schwellung im Gewebe, verursacht durch Gewebeflüssigkeit oder Lymphe, die nicht abfliessen kann. Ödeme entstehen nach Verletzungen bei Unfällen oder als Folge chirugischer Eingriffe, z.B. Lymphknotenentfernungen im Zusammenhang mit Tumoroperationen.

Manuelle Therapien nach Maitland und NAP (Neuromuskuläre Artho-Ossäre Plastizität)

Mit den Händen werden gezielte passive und/oder aktive Impulse auf die Gelenke, Nerven und Muskeln ausgeübt, um eine Beweglichkeitsverbesserung, Schmerzlinderung und Funktionsverbesserung zu erreichen.

Myofasziale Triggerpunktbehandlung und Dry Needling

Triggerpunkte sind Hartstränge in der Muskulatur, welche lokale Schmerzen auslösen, oft aber auch in andere Körperregionen ausstrahlen. Diese Triggerpunkte werden nach einer spezifischen manuellen Methode behandelt. Nach Absprache werden bei der Triggerpunktbehandlung auch Akupunkturnadeln eingesetzt, das sogenannte "Dry Needling".

Myofasziale Weichteilbehandlungen

Sind intensive Teilmassagen, Bindegewebstechniken, Dehnungen usw.

Passive Anwendungen

Packungen, Massagen sind ergänzende Massnahmen zur Schmerzlinderung, zur Verbesserung der Durchblutung der Muskulatur und des Bindegewebes sowie zur Entspannung.

PNF( Propriozeptive Neuromuskuläre Fazilitation)

Das Ziel ist es physiologische Bewegungsmuster wieder anzubahnen und pathologische Bewegungsmuster zu hemmen. Der Muskeltonus soll sich normalisieren. Das Einsetzen der unterschiedlichen Techniken/Durchführen kann auch eine Muskelkräftigung oder Muskeldehnung zum Ziel haben.

Sportphysiotherapie

Für SportlerInnen nach unterschiedlichen Sportverletzungen wird ein aktives, individuelles Aufbautraining z.B. mit Freihanteln durchgeführt.

Behandlungstechniken als PDF ausdruckbar


w